Spritzgebäck nach altem Familienrezept

Benötigt ihr noch ein paar Plätzchen auf die Schnelle? Spritzgebäck ist schnell gemacht. Haselnüsse oder Mandeln? Dieses Rezept basiert auf einer alten Familientradition und funktioniert natürlich mit beidem. Mehr zu den Fotos gibt es weiter unten.

Spritzgebäck mit Mandeln oder Haselnüssen

In meiner Familie gibt es ein altes Backrezept, nach dem schon meine Großmutter Plätzchen gemacht hat: Spritzgebäck mit geriebenen Haselnüssen oder Mandeln. Das Rezept ist ähnlich dem von klassischen Spritzgebäck, hat aber doch andere Verhältnisse von Mehl zu Butter zu Zucker.

Spritzgebäck mit Mandeln

Spritzgebäck: Das Rezept

375g Butter
250g Zucker
2 Päckchen Vanillinzucker, das Innere einer bis zwei Vanilleschoten oder entsprechend Vanilleextrakt
abgeriebene Schale einer Zitrone oder Limone
200g geriebene Mandeln oder Haselnüsse

375g Mehl
125g Speisestärke
1TL Backpulver oder Natron

Backzeit 10-12min
Temperatur ca. 170°C im Umluftofen, ca. 190°C bei Ober- und Unterhitze

Die Zubereitung

In einer Schüssel rührst du die Butter schaumig. Danach gibst du Zucker, Vanillinzucker und die Zitronenschale hinzu.
Als nächstes wechselst zu zum Knethaken und mischst Mandeln und das Gemisch aus Mehl, Speisestärke und Backpulver hinzu.

Der Teig sollte jetzt ca. ein Stunde im Kühlschrank ruhen bis er kühl und fest ist.

Mit Hilfe eines Fleischwolfs mit Plätzchenaufsatz formst du mit der Sternform Spritzringe. Dieser Teig eignet sich nicht für die anderen Formen, da er im Resultat sehr locker ist. Andere Formen sind dann nicht so stabil.

Spritzaufsatz

Im vorgeheizten Ofen backst du die Plätzchen bei den oben angegeben Temperaturen. Du wirst die ideale Temperatur deines Ofens nach und nach selbst herausfinden. Jeder Ofen im Consumer-Bereich ist anders und hat meist auch große Abweichungen was die Temperaturverteilung anbelangt.

Das Rezept ergibt je nach Größe übrigens 70 bis 80 Plätzchen.

Spritzgebäck mit Mandeln oder Haselnüssen

Die Fotos

Die Fotos entstanden bei bewölktem Himmel an einem großen Fenster auf einem schwarzen Pappuntergrund, der mit Kreide angemalt wurde. Ich wählte hier eine Gegenlichtaufnahme. Zusätzlich habe ich weiße Aufheller auf der Schattenseite eingesetzt (gefalteter, weißer Fotokarton). Aus Platzgründen in meiner kleinen Küche wählte ich hier mein 50mm und stellte die Blende so ein, dass die Plätzchen von oben bis unten im Fokus sind.

Links

Kennst du meine Blogserie zum Neusichtfestival?